Wenn du den Armen etwas gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut.

Wenn du den Armen etwas gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut.

Matthäus 6,3 (NGÜ)

Guten Morgen!   

Wir wissen alle, was ein Märtyrer ist. Jeder von uns hat bestimmt schon ergreifende Geschichten von heldenhaften Männern und Frauen gehört, die für Jesus gestorben sind. Aber es gibt noch eine andere Art von Märtyrern, die weder mutig noch ehrenvoll sind. Das sind ständig leidende Menschen, die bei jeder Gelegenheit bereit sind, andere an ihrem Leid Anteil nehmen zu lassen. Diese Märtyrer wollen, dass jeder in ihrem Umfeld weiß, was sie alles für andere aufgeben.

Man tappt so leicht in die „Märtyrerfalle“. Es fängt damit an, dass wir unsere Familie und unsere Freunde unterstützen und ihnen Liebe erweisen wollen. Aber nach einiger Zeit ändert sich unsere Einstellung und wir erwarten eine Belohnung. Die helfende Haltung ist uns abhanden gekommen, wir sind schlecht gelaunt und stellen fest, dass wir in Selbstmitleid gefangen sind. Wir sind zu Märtyrern geworden.

Die Bibel sagt, wir sollen so geben, dass „die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut“. Anders ausgedrückt, Gott will, dass wir helfen und geben, ohne uns Gedanken zu machen, ob andere es bemerken. Bist du in die „Märtyrerfalle“ getappt? Wenn ja, dann bitte Gott, dir sein Herz zu geben, damit du wieder selbstlos handeln kannst, ohne etwas dafür zu erwarten.

Gebet: Heiliger Geist, bitte zeig mir, ob ich in die „Märtyrerfalle“ geraten bin. Ich will ein dienendes Herz haben wie du, damit ich anderen helfen kann, so wie es dir gefällt – selbstlos und mit deiner Freude. Amen

Joyce Meyer e.V.