PATER JOZO ZOVKO

PATER JOZO ZOVKO

Pater Jozo Zovko wurde  am 19. März 1941 in Sirokoga Brijeg geboren. Er ist einer der bekanntesten Franziskaner in der Franziskanerprovinz der Herzegowina und wurde vor allem im Zusammenhang mit dem Marienwallfahrtsort Medjugorje bekannt.

M.Jozo.

Er trat bei den Franziskanern ein und im Jahr 1980 wurde er Pfarrer in Medjugorje. Im Juni 1981 sollte sich sein Leben radikal verändern.

Nach den Berichten von sechs Seherkindern erschien in Medjugorje die Muttergottes während der Pfarrer 400 Kilometer entfernt in  Zagreb Exerzitien hielt.

Pater Jozo Zovko war In den ersten Tagen der Erscheinung äußerst skeptisch. Er befragte die Seherkinder  immer wieder und wusste nicht,  was er davon halten sollte. Seine Antwort war das Gebet. Er betete viele Stunden intensiv in der Kirche während der  Ansturm auf die Erscheinungen immer größer wurde. Gleichzeitig war das Militär präsent und bedrohte  die Seher.

Am 30. Juni bekam  er in der Kirche eine Antwort: „Geh hinaus und nimm die Kinder in Schutz!” Er ging zur Kirchentür, öffnete diese und die Seher standen vor ihm und baten Pater Jozo’. „Bitte, versteck uns! Die Milizen jagen uns!”

Am 2. Juli lässt er in die Kirche die Seher Zeugnis von den Erscheinungen ablegen. Pater Jozo Zovko ist schon langsam überzeugt, dass das ganze authentisch ist. Er forderte die Pfarrei auf, drei Tage lang bei Wasser und Brot fasten und ab sofort das Fluchen einzustellen. Von nun an konzentrierte sich das ganze Geschehen immer mehr in der Kirche.

Am 17. August  1981 wurde Pater Jozo  Zovko von den Behörden verhaftet, da er als Rädelsführer hinter den Erscheinungen gesehen wurde. Im Oktober wurde er offiziell wegen „nationalistischer Verschwörung” zu dreieinhalb  Jahren Gefängnis verurteilt. Er musste dort Zwangsarbeit verrichten, durfte nichts lesen und hatte keine Außenkontakte.  Nur zum Begräbnis seiner Mutter durfte er das Gefängnis werlassen und nahm dort in Handschellen teil.

Im Juli 1982 wurden internationale Kampagnen zur Freilassung von Pater Jozo gestartet, unter anderem von Amnesty International und der italienischen Wochenzeitung „11 Sabato”. Im Februar 1983 wurde Pater Jozo dann vorzeitig aufgrund des Drucks freigelassen.

Inzwischen hatte sich auch sein damaliger Bischof von ihm abgewandt, und er wurde von ihm ohne jeglichen Grund suspendiert. Daraufhin wurde er vom Franziskaner – Orden nach Tihaljina ver­setzt.

 

Die Muttergottes von Tihaljina 

Wer ist die „Muttergottes von Tihaljina“, die mit der

„Muttergottes von Medjugorje“ verehrt wird?

 In  Tihaljina,  ca.  25km  von Medjugorje entfernt,   steht in der dortigen Kirche eine Marienstatue. Der zuständige Pfarrer erzählt über nähere Einzelheiten der Statue:

 Es war Anfang der 50er Jahre, als die Pfarrei Tihaljina sich eine Madonnenstatue wünschte.  Doch es war wenig Geld vorhanden, und deshalb wurde eine preiswerte Madonna in Italien bestellt. Vom Material her sei die Statue nur wenig wert. Doch diese Madonnenstatue hatte eine sehr starke Ausdruckskraft und viele Menschen seien zu ihr gepilgert und hätten dort Maria, die Muttergottes, um Hilfe angerufen. Sie wird verehrt als

            „Mutter der Barmherzigkeit“

   Als nun die Erscheinungen in Medjugorje begannen und die Seherkinder gefragt wurden, wie denn die Muttergottes wohl ausschaue, sagten sie, man könne dies nicht beschreiben, so schön sei sie, aber sie würde sie an die Statue der Muttergottes in Tihaljina erinnern. Aus diesem Grunde wurden als erste Bilder von der Gottesmutter von Medjugorje die Bilder der Statue von der Muttergottes von Tihaljina verbreitet.

Und noch ein Phänomen ist bekannt:

Pater Jozo Zovko, der damalige Ortspfarrer von Medjugorje, wurde ja kurz nach den Ereignissen zu einer Gefängnishaft von vier Jahren verurteilt. Nach etwa eineinhalb Jahren wurde, auf Grund des Übereinkommens des damaligen kommunistischen Staates mit der Ordensgemeinschaft der Franziskaner vereinbart, dass Pater Jozo  vorzeitig freikommen sollte, aber nicht mehr nach Medjugorje zurückkehren dürfe. Er wurde nach Tihaljina versetzt. Aber es hat nicht genutzt, ihn dahin zu verbannen, denn es setzten auch große Pilgerströme zu Pater Jozo nach Tihaljina ein, und die Gottesmutter von Tihaljina wurde nun noch mehr Pilgern bekannt.

Auf seinen vielen Reisen machte Pater Jozo das Bild der Gottesmutter von Tihaljina bekannt, da er es nach jedem Treffen an alle Anwesenden verteilt.

Muttergottes-Gospa

Auf der Rückseite steht die Botschaft:

 „Liebe Kinder,

ich lade euch zu einer persönlichen Bekehrung ein. Diese Zeit gehört euch!

Ohne Euch kann Gott seine Pläne nicht verwirklichen.

Liebe Kinder, ihr werdet durch Gebet täglich wachsen und

Gott näher kommen.“

 Anschließend sind die fünf Punkte aufgeführt:

 „Ich gebe euch die Waffen gegen euren Goliat, das sind eure fünf Steine:

  1.  Rosenkranz-beten mit dem Herzen
  2.  Eucharistie
  3.  Bibel
  4.  Fasten
  5.  Monatliche Beichte“

So wurde das Bild der „Madonna von Tihaljina“ überall auf der Welt verbreitet.