Wallfahrtsort – Kloster Hegne/Allensbach – Die Selige Schwester Ulrika Nisch

 Selige Schwester Ulrika Nisch von Hegne

Sr.Ulrike1

Kloster Hegne/Allensbach

Bildschirmfoto 2017-05-23 um 13.43.53

Bildschirmfoto 2017-05-23 um 13.43.09

Bildschirmfoto 2017-05-22 um 14.27.44

Fotos: PRIVAT

http://www.kloster-hegne.de/kloster/unser_kloster_hegne/gottesdienst_gebet.html

 IMG_0590

Selige Schwester Ulrika Nisch von Hegne

Franziska Nisch wurde am 18. September 1882 in Mittelbiberach/Württemberg geboren.
Die große Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen. So wird sie in den ersten Jahren von der Großmutter, später von der Tante erzogen. Schon früh müssen sich Franziska und ihre Geschwister um das tägliche Brot mühen und für den Lebensunterhalt der Familie mitsorgen. Die Kinder machten Botengänge oder kleine Arbeiten und bekommen dafür Brot, Eier und Gemüse.
Mit 12 Jahren endet ihre Schulzeit. Anschließend arbeitet sie als Dienstmagd bei Verwandten. Später findet sie Anstellung bei einer Familie im schweizerischen Rorschach. Dort erkrankt Franziska schwer und wird im Spital von den Ingenbohler Kreuzschwestern gepflegt.
Diese Begegnung gibt Franziska den Anstoß ins Kloster einzutreten. Obwohl sie keine Mitgift einbringen kann, wird sie 1904 – mit 22 Jahren – unter dem Ordensnamen Ulrika in Hegne bei den Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, aufgenommen. In den Niederlassungen dieser Gemeinschaft in Bühl/Baden und in Baden-Baden ist die Küche ihr Arbeitsfeld. Sie wuchs immer tiefer hinein in ein Leben mit Gott. Immer öfter werden ihr Visionen von Engeln und Heiligen zuteil.
Mit 31 Jahren – am 8. Mai 1913 – stirbt Schwester Ulrike an Kehlkopftuberkulose.

IMG_0594

Im Kreuz Jesu hat Schwester Ulrika Erfüllung und Vollendung gefunden. Am 1. November 1987 wurde Schwester Ulrika von Papst Johannes Paul II. in Rom selig gesprochen. Seit 1991 ruhen ihre Gebeine in der Krypta in Hegne. Im Haus Ulrika in Hegne gibt es für Interessierte eine Tonbildschau (20 Minuten) über das Leben und den geistlichen Weg von Schwester Ulrika.

Bildschirmfoto 2017-05-23 um 13.41.23
Seit dem Tod von Schwester Ulrikas sind viele Menschen nach Hegne gekommen, um an ihrem Grab zu beten. Sie vertrauen in allen Nöten auf die Fürsprache der Ordensfrau, finden in der Nähe dieser Kreuzschwester Trost und Kraft. Viele Menschen haben ausdrücklich bezeugt, dass sie als Folge ihres Gebets auch konkrete Hilfe erfahren.

Fotos: PRIVAT