Mutter Eugenia Elisabetta Ravasio

geboren am 4. September 1907
gestorben am 10. August 1990

Elisabetta kam in San Gervasio D´Adda (jetzt Capriate San Gervasio) bei Bergamo, einer kleinen Provinzstadt in der Nähe von Bergamo, am 4. September 1907 zur Welt. Ihre Familie war sehr bescheidener und bäuerlicher Herkunft. Ihre Eltern waren Felicita und Carlo Ravasio.
Sie war die Jünste von acht Geschwistern. In Folge ihrer schweren Geburt war die Mutter sieben Jahre lang ans Bett gefesselt. Der Arzt, der sich nur um die bettlägerige Frau kümmerte, sagte: “Kümmern wir uns um die Mutter, die Kleine lebt ohnehin nicht lange.”

Elisabetta besuchte nur die Grundschule. Sie arbeitete in der Fabrik; dann trat sie in die Kongregation „Unserer Frau der Apostel” ein. Mit 28 Jahren wurde sie zur Generaloberin der Kongregation – als Madre Eugenia – gewählt.
Innerhalb von 12 Jahren missionarischer Tätigkeit eröffnete sie mehr als 70 Zentren – mit Kapelle, Schule, Krankenabteilung – in den verlassensten Orten Afrikas, Asiens und Europas.

Mutter Eugenia entdeckte das erste Medikament gegen Lepra, das sie aus dem Samen einer tropischen Pflanze gewann: ein Mittel, das später vom Pasteur-Institut in Paris erforscht und bearbeitet wurde.

MadreEugenia

Zu bemerken ist, dass der Ewige Vater ihr im Jahr 1932 Botschaften in Lateinisch diktiert hatte. Diese Sprache war ihr völlig fremd.

In den Jahren 1939-41 plante und verwirklichte sie die Idee, in Azoptè (Elfenbeinküste) die “Stadt der Leprakranken” zu errichten. Mit einer Ausdehnung von 200.000 qm wurde sie zu einem riesigen Zentrum für diese Kranken, das auch heutzutage als eines der modernsten in Afrika und in der Welt gilt.