Heiliger Pater Charbel Makhlouf – 1828 – 1898

 SOLIDARITÄT LIBANON – SCHWEIZ

http://www.charbel-annaya.com
http://www.saintcharbel-annaya.com/home.php?Igid=0

http://www.solisu.ch
http://www.mehr-ranft.ch

Heiliger Pater Charbel Makhlouf 

Heiliger P. Charbel Makhlouf *Bqaa Kafra b. Bscharre:Libanon + Annaya

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.53.17

 Bekaa-Kafka – Geburtsort des Hl. Charbel  Makhlouf

Youssef ANTOUN (Joseph Anton) Makhlouf wurde am 8. Mai 1828 in Beqaakafra (Nordlibanon) als Sohn armer Bauern geboren. Das echt christliche Leben in der Familie und das Beispiel zweier Onkel, die als Eremiten lebten, weckten schon in seiner Jugend die Liebe zum Gebet und die Neigung zum klösterlichen Leben.
Bekaa-Kafka-Geburtsort-vom-Hlg.-Charbel-300x199
Im Jahr 1851 verliess er seine Eltern und das Heimatdorf und trat in das Kloster Notre Dame de Mayfoug ein. Von dort wurde er zum Kloster Saint Maroun d’Annaya geschickt und trat in den libanesischen Maroniten-Orden ein.
Als Ordensname wählte er den des heiligen CHARBEL. Das war ein Märtyrer in Antiochia im 2. Jahrhundert.
Am 1. November 1853 legte er die Ordensgelübde ab und setzte seine theologischen Studien fort.
Am 23. Juli 1859 wurde er am Sitz des Maronitischen Patriarchen zum Priester geweiht. Dann lebte er 16 Jahre lang als Mönch im Kloster St. Maroun d’Annaya.

Kloster Saint Maroun von Annaya 

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.39.10

Charbel_Makhlouf2

Nachher zog er sich mit Erlaubnis der Klosterobern für immer in die Einsiedelei des Klosters zurück. Er verliess sie selten und widmete sich im Schweigen und in strengster Enthaltsamkeit nur noch dem Gebet und der Feier und Anbetung der heiligen Eucharistie. Für Notleidende und Ratsuchende hatte er jedoch immer ein gütiges Herz und ein offenes Ohr und vermittelte ihnen vielfache Hilfe durch seine Fürsprache bei Gott. Das Volk liebte und ehrte ihn schon wie einen Heiligen.

charbel7

Einsiedelei

Nach 23 Jahren frommen Einsiedler-Lebens ist er im Alter von 70 Jahren nach der Eucharistie-Feier gestorben, nachdem er mit äusserster Anstrengung noch die heilige Wandlung vollzogen hatte. Unmittelbar vor seiner Bestattung im Klosterfriedhof wurde ein junger schmerzgeplagter Lahmer durch die Berührung des Leichnams geheilt.
Einige Monate später erschienen um das Grab blendende Lichtstrahlen. Immer mehr Menschen erfuhren durch die Fürbitte Charbels Heilung und vielfältige Hilfe. Im Gedanken an eine allfällige Seligsprechung wurde nach vielen Jahren mit Erlaubnis des Patriarchen in Gegenwart des Abtes, der Klostergemeinde und einer grossen Menschenmenge das Gemeinschaftsgrab der Mönche, wo auch Charbel bestattet war, geöffnet. Dabei fand man den Leichnam von Pater Charbel völlig unverwest, genau so wie am Tag seines Hinscheidens.

charbel4

Auch sein Mönchsgewand war unbeschädigt, aber wie von Blut getränkt. Der Körper «schwitzte» eine blutähnliche, aber ölige Flüssigkeit. Der unversehrte Leichnam wurde dann der Gemeinschaftsgruft enthoben, in einen Holzsarg gelegt und in einer Nische der Klosterkapelle feierlich beigesetzt. Das geschah am 24. Juli 1927. Aber aus dem Sarg sickerte weiterhin die mysteriöse Flüssigkeit. Und nun vervielfachten sich die Gebetserhörungen und Heilungen sprunghaft.
Aus allen Teilen des Libanon strömten Pilger aller Konfessionen, jeden Alters und Standes an das Grab Charbels. Tausende von Zeugenaussagen im Archiv von Annaya beweisen die Heiligkeit und Wundermacht des zeitlebens so schweigsamen Einsiedlers.
Am 25. Februar 1950 wurde der Sarg wieder geöffnet und man hat festgestellt, dass sich seit 1927 nichts im Zustand der Leiche geändert hatte und das Blutschwitzen weiterging. Die Flüssigkeit hatte sich über den ganzen Körper ausgebreitet. Der Körper selbst fühlte sich weich an und Gelenke an Beinen und Armen konnten gebogen werden. Und von den vielen Krankenheilungen wurden mehrere als eigentliche Wunder bestätigt.
Nach allen kirchlichen Prüfungen wurde dann Pater Charbel Makhlouf von Papst Paul VI. am 5. Dezember 1965 selig gesprochen. Und der gleiche Papst hat den seligen Wundermönch vom Libanon am 9. Oktober 1977 als leuchtendes Vorbild radikaler Christus nachfolge, als Heiligen der orientalischen Kirche und als Mittler zur Verständigung von Ost und West feierlich zur Ehre der Altäre erhoben.
So wird dieser allen, die auf ihn vertrauen, ein starker Fürsprecher und Helfer sein.

          Das Bild von Pater Charbel 

Unknown

Pater Charbel wurde Zeit seines Lebens nie fotografiert oder gemalt. So lebt er nur in der Erinnerung jener fort, die ihn noch im Leben gekannt hatten. Aber am 8. Mai 1950 fuhr ein Autobus mit etwa 40 Maroniten Mönchen nach Annaya. Nach langem Beten in der Klosterkapelle besuchten einige von ihnen die Einsiedelei, in der Pater Charbel so lange gelebt hatte.
Nachher wollten sie eine Erinnerung mitnehmen. Einer von ihnen machte Photo-Aufnahmen. Eine davon zeigt die Pilger vor dem Eingang zur Einsiedelei. Als die Aufnahme entwickelt wurde, sah man zum grössten Erstaunen mitten unter den Besuchern eine völlig fremde, bärtige Gestalt, die niemand gesehen hatte. Die Abzüge der Aufnahme und das Negativ wurden dem Generalabt der Maronitenmönche übergeben. Dieser zeigte sie 9 Personen, die Pater Charbel noch gekannt hatten. Sie alle erkannten auf dem Bild den Diener Gottes. So hat der Heilige selbst nach seinem Tod noch dafür gesorgt, dass wir ein authentisches Bild von ihm haben. Gott sei Dank!

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.29.39

Statue vom Heiligen Charbel vor der Einsiedelei St. Charbel (1828-1898)

Annaya
Schwester Mirjam Abel trat am 8. September 1929 im Alter von 16 Jahren in den Orden zu Bikfaya ein. Sie war bis 1936 vollkommen gesund, dann begann sie magenkrank zu werden. Sie hatte grosse Schmerzen und konnte keine Nahrung zu sich nehmen, ohne zu brechen. Sie wurde von einem Arzt behandelt, der die Ursache des Leidens nicht feststellen konnte. Dieser Zustand dauerte volle sieben Monate. Im Sommer 1936 wurde sie von dem ägyptischen Facharzt Dr. Marajil geröntgt; dabei wurde ein Magengeschwür festgestellt. Seine medizinischen Anordnungen blieben ohne Erfolg. Ebenso die eines dritten Facharztes, Dr. Elias EI- Ba’aklini, der eine Operation vornahm. Nachdem die Wunde verheilt war, kehrte der vorherige Zustand wieder. Ja, Schwester Mirjam fühlte sich noch elender als je Zuvor. Zuerst konnte die Kranke sich noch im Kloster bewegen, seit 1940 war sie bettlägerig. Als sie von P. Charbel hörte, beschloss sie, ihn anzurufen. Er erschien ihr im Traume und heilte sie. Am Donnerstag, dem 11. Juli 1950, reiste sie nach Annaya, um am Grabe des seligen Dienes Gottes weiterzubeten. Sie wurde in einem Stuhl zum Grabe P. Charbels getragen. Als sie die Flüssigkeit sickern sah, nahm sie ihr Taschentuch, benetzte es damit und wischte sich damit den Körper ab. Einen Augenblick später konnte sie sich zur Freude der sie begleitenden Ordensschwestern erheben und fühlte von diesem Moment an keinen Schmerz mehr.    -

Bericht: Kaplan Paul Kathriner

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.30.31

https://www.youtube.com/watch?v=VhKorITYvDU (englisch)

Gebet zum Heiligen Charbel Makhlouf
Lieber heiliger Charbel, Sohn armer Leute im Libanon, schon früh hast du dich für ein Leben im Dienste Gottes entschieden und seinem Ruf folgend den Ordensstand als deinen Weg gewählt. In demütigem Gehorsam hast du dich führen und unterrichten lassen, um als Mönch, Priester und Lehrer der Kirche und dem Volk zu dienen.
Immer inniger mit Gott verbunden wurdest du erwählt, als Eremit in Gebet und Busse ein Werkzeug seiner Gnade, ein Berater und Fürsprecher für viele Menschen zu sein.
Und nach deinem Tod hat Gott dein heiliges Leben mit vielen Wundern seiner Liebe gekrönt. Geheimnisvolles Öl aus deinem unversehrten Körper heilt Wunden des Leibes und der Seele zum Lobpreis des allmächtigen und barmherzigen Gottes.
So bitten wir dich um deine gütige Fürsprache in unsern Leiden und Sorgen. Da du die Macht hast, zu helfen, versag uns deinen Beistand nicht! Erweise auch an uns wunderbar deine väterliche Güte, damit wir mit dir Gott danken können, der lebt und liebt in Ewigkeit.

Kurzgebet
Lieber heiliger Charbel, Gottes Freund und grosser Wundertäter, erhöre unser Flehen, wirke Wunder der Barmherzigkeit für uns! Wir danken dir und preisen Gottes Güte.

Litanei zum heiligen Charbel Makhlouf
Herr, erbarme dich unser.
Christus, erbarme dich unser.
Herr, erbarme dich unser.
Christus, höre uns. Christus, erhöre uns. Gott, Vater im Himmel, erbarme dich unser. Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme dich unser.
Gott, Heiliger Geist, erbarme dich unser. Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme dich unser.
Heiliger Charbel Makhlouf, bitte für uns.
Du grosse geistliche Zeder vom Libanon, bitte für uns.
Du gehorsamer Sohn armer Bauern, …
Du frommer Gott-Sucher, …
Du opferbereiter Mönch, …
Du gottverbundener Priester, …
Du bussfertiger Einsiedler, …
Du beharrlicher Beter, …
Du gotterleuchteter Ratgeber, …
Du hilfreicher Vater der Armen, …
Du Tröster der Leidenden, …
Du Fürsprecher der Bedrängten, …
Du einflussreicher Mittler des Friedens, …
Du wundermächtiger Helfer in Krankheit und Not, …

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erhöre uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme dich unser, o Herr.
Du bist gross in deinen Heiligen, gütiger Gott und schenkst uns durch sie dein Erbarmen.

Lasset uns beten: Allmächtiger drei-einiger Gott, du hast den heiligen Charbel in deinen besonderen Dienst berufen und mit ganz grossen Gnaden beschenkt. Durch seine Vermittlung hast du vielen Leidenden wunderbar geholfen, Kranke geheilt, Sünder bekehrt und Trauernde getröstet. Ich vertraue fest darauf, dass er mit seiner Fürsprache auch mir helfen kann. Ich biete dir seine Tugenden, Opfer und Gebete an und bitte dich demütig um baldige Hilfe in meinen Anliegen und Sorgen. Verherrliche deine Macht und Güte und deinen treuen Diener vom Libanon, indem du mir Erhörung gewährst. Dann will ich mit ihm zusammen dir von Herzen danken und dich loben und anbeten, der du die Liebe bist und über alle Geschöpfe machtvoll waltest in Ewigkeit. Amen

Gebet der Ordensleitung
Unendlich heiliger Gott, verherrlicht in deinen Heiligen, du hast den heiligen Mönch und Einsiedler Charbel inspiriert und befähigt, im Leben und im Sterben Jesus vollkommen ähnlich zu werden. Du hast ihm die Kraft gegeben, sich von der Welt los zu sagen und in seinem Einsiedlerleben die monastischen Tugenden der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams vollkommen zu verwirklichen. Wir bitten dich um die Gnade, dich zu lieben und dir zu dienen wie er. Allmächtiger Herr, du hast die Macht der Fürbitte des HI. Charbel durch viele Wunder und Gebetserhörungen geoffenbart. So gewähre uns die Gnaden, die wir durch seine Fürsprache von dir erbitten. Amen

Kaplan Paul Kathriner

Der Wundermönch vom Libanon – Heiliger Pater Charbel Makhlouf

Heiliger Pater Charbel Makhlouf 

Heiliger P. Charbel Makhlouf *Bqaa Kafra b. Bscharre:Libanon + Annaya

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.53.17

 Bekaa-Kafka – Geburtsort des Hl. Charbel  Makhlouf

Youssef ANTOUN (Joseph Anton) Makhlouf wurde am 8. Mai 1828 in Beqaakafra (Nordlibanon) als Sohn armer Bauern geboren. Das echt christliche Leben in der Familie und das Beispiel zweier Onkel, die als Eremiten lebten, weckten schon in seiner Jugend die Liebe zum Gebet und die Neigung zum klösterlichen Leben.
Bekaa-Kafka-Geburtsort-vom-Hlg.-Charbel-300x199
Im Jahr 1851 verliess er seine Eltern und das Heimatdorf und trat in das Kloster Notre Dame de Mayfoug ein. Von dort wurde er zum Kloster Saint Maroun d’Annaya geschickt und trat in den libanesischen Maroniten-Orden ein.
Als Ordensname wählte er den des heiligen CHARBEL. Das war ein Märtyrer in Antiochia im 2. Jahrhundert.
Am 1. November 1853 legte er die Ordensgelübde ab und setzte seine theologischen Studien fort.
Am 23. Juli 1859 wurde er am Sitz des Maronitischen Patriarchen zum Priester geweiht. Dann lebte er 16 Jahre lang als Mönch im Kloster St. Maroun d’Annaya.

Kloster Saint Maroun von Annaya 

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.39.10

Charbel_Makhlouf2

Nachher zog er sich mit Erlaubnis der Klosterobern für immer in die Einsiedelei des Klosters zurück. Er verliess sie selten und widmete sich im Schweigen und in strengster Enthaltsamkeit nur noch dem Gebet und der Feier und Anbetung der heiligen Eucharistie. Für Notleidende und Ratsuchende hatte er jedoch immer ein gütiges Herz und ein offenes Ohr und vermittelte ihnen vielfache Hilfe durch seine Fürsprache bei Gott. Das Volk liebte und ehrte ihn schon wie einen Heiligen.

charbel7

Einsiedelei

Nach 23 Jahren frommen Einsiedler-Lebens ist er im Alter von 70 Jahren nach der Eucharistie-Feier gestorben, nachdem er mit äusserster Anstrengung noch die heilige Wandlung vollzogen hatte. Unmittelbar vor seiner Bestattung im Klosterfriedhof wurde ein junger schmerzgeplagter Lahmer durch die Berührung des Leichnams geheilt.
Einige Monate später erschienen um das Grab blendende Lichtstrahlen. Immer mehr Menschen erfuhren durch die Fürbitte Charbels Heilung und vielfältige Hilfe. Im Gedanken an eine allfällige Seligsprechung wurde nach vielen Jahren mit Erlaubnis des Patriarchen in Gegenwart des Abtes, der Klostergemeinde und einer grossen Menschenmenge das Gemeinschaftsgrab der Mönche, wo auch Charbel bestattet war, geöffnet. Dabei fand man den Leichnam von Pater Charbel völlig unverwest, genau so wie am Tag seines Hinscheidens.

charbel4

Auch sein Mönchsgewand war unbeschädigt, aber wie von Blut getränkt. Der Körper «schwitzte» eine blutähnliche, aber ölige Flüssigkeit. Der unversehrte Leichnam wurde dann der Gemeinschaftsgruft enthoben, in einen Holzsarg gelegt und in einer Nische der Klosterkapelle feierlich beigesetzt. Das geschah am 24. Juli 1927. Aber aus dem Sarg sickerte weiterhin die mysteriöse Flüssigkeit. Und nun vervielfachten sich die Gebetserhörungen und Heilungen sprunghaft.
Aus allen Teilen des Libanon strömten Pilger aller Konfessionen, jeden Alters und Standes an das Grab Charbels. Tausende von Zeugenaussagen im Archiv von Annaya beweisen die Heiligkeit und Wundermacht des zeitlebens so schweigsamen Einsiedlers.
Am 25. Februar 1950 wurde der Sarg wieder geöffnet und man hat festgestellt, dass sich seit 1927 nichts im Zustand der Leiche geändert hatte und das Blutschwitzen weiterging. Die Flüssigkeit hatte sich über den ganzen Körper ausgebreitet. Der Körper selbst fühlte sich weich an und Gelenke an Beinen und Armen konnten gebogen werden. Und von den vielen Krankenheilungen wurden mehrere als eigentliche Wunder bestätigt.
Nach allen kirchlichen Prüfungen wurde dann Pater Charbel Makhlouf von Papst Paul VI. am 5. Dezember 1965 selig gesprochen. Und der gleiche Papst hat den seligen Wundermönch vom Libanon am 9. Oktober 1977 als leuchtendes Vorbild radikaler Christus nachfolge, als Heiligen der orientalischen Kirche und als Mittler zur Verständigung von Ost und West feierlich zur Ehre der Altäre erhoben.
So wird dieser allen, die auf ihn vertrauen, ein starker Fürsprecher und Helfer sein.

          Das Bild von Pater Charbel 

Unknown

Pater Charbel wurde Zeit seines Lebens nie fotografiert oder gemalt. So lebt er nur in der Erinnerung jener fort, die ihn noch im Leben gekannt hatten. Aber am 8. Mai 1950 fuhr ein Autobus mit etwa 40 Maroniten Mönchen nach Annaya. Nach langem Beten in der Klosterkapelle besuchten einige von ihnen die Einsiedelei, in der Pater Charbel so lange gelebt hatte.
Nachher wollten sie eine Erinnerung mitnehmen. Einer von ihnen machte Photo-Aufnahmen. Eine davon zeigt die Pilger vor dem Eingang zur Einsiedelei. Als die Aufnahme entwickelt wurde, sah man zum grössten Erstaunen mitten unter den Besuchern eine völlig fremde, bärtige Gestalt, die niemand gesehen hatte. Die Abzüge der Aufnahme und das Negativ wurden dem Generalabt der Maronitenmönche übergeben. Dieser zeigte sie 9 Personen, die Pater Charbel noch gekannt hatten. Sie alle erkannten auf dem Bild den Diener Gottes. So hat der Heilige selbst nach seinem Tod noch dafür gesorgt, dass wir ein authentisches Bild von ihm haben. Gott sei Dank!

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.29.39

Statue vom Heiligen Charbel vor der Einsiedelei St. Charbel (1828-1898)

Annaya
Schwester Mirjam Abel trat am 8. September 1929 im Alter von 16 Jahren in den Orden zu Bikfaya ein. Sie war bis 1936 vollkommen gesund, dann begann sie magenkrank zu werden. Sie hatte grosse Schmerzen und konnte keine Nahrung zu sich nehmen, ohne zu brechen. Sie wurde von einem Arzt behandelt, der die Ursache des Leidens nicht feststellen konnte. Dieser Zustand dauerte volle sieben Monate. Im Sommer 1936 wurde sie von dem ägyptischen Facharzt Dr. Marajil geröntgt; dabei wurde ein Magengeschwür festgestellt. Seine medizinischen Anordnungen blieben ohne Erfolg. Ebenso die eines dritten Facharztes, Dr. Elias EI- Ba’aklini, der eine Operation vornahm. Nachdem die Wunde verheilt war, kehrte der vorherige Zustand wieder. Ja, Schwester Mirjam fühlte sich noch elender als je Zuvor. Zuerst konnte die Kranke sich noch im Kloster bewegen, seit 1940 war sie bettlägerig. Als sie von P. Charbel hörte, beschloss sie, ihn anzurufen. Er erschien ihr im Traume und heilte sie. Am Donnerstag, dem 11. Juli 1950, reiste sie nach Annaya, um am Grabe des seligen Dienes Gottes weiterzubeten. Sie wurde in einem Stuhl zum Grabe P. Charbels getragen. Als sie die Flüssigkeit sickern sah, nahm sie ihr Taschentuch, benetzte es damit und wischte sich damit den Körper ab. Einen Augenblick später konnte sie sich zur Freude der sie begleitenden Ordensschwestern erheben und fühlte von diesem Moment an keinen Schmerz mehr.    -

Bericht: Kaplan Paul Kathriner

Bildschirmfoto 2017-01-25 um 14.30.31

https://www.youtube.com/watch?v=VhKorITYvDU (englisch)

Gebet zum Heiligen Charbel Makhlouf
Lieber heiliger Charbel, Sohn armer Leute im Libanon, schon früh hast du dich für ein Leben im Dienste Gottes entschieden und seinem Ruf folgend den Ordensstand als deinen Weg gewählt. In demütigem Gehorsam hast du dich führen und unterrichten lassen, um als Mönch, Priester und Lehrer der Kirche und dem Volk zu dienen.
Immer inniger mit Gott verbunden wurdest du erwählt, als Eremit in Gebet und Busse ein Werkzeug seiner Gnade, ein Berater und Fürsprecher für viele Menschen zu sein.
Und nach deinem Tod hat Gott dein heiliges Leben mit vielen Wundern seiner Liebe gekrönt. Geheimnisvolles Öl aus deinem unversehrten Körper heilt Wunden des Leibes und der Seele zum Lobpreis des allmächtigen und barmherzigen Gottes.
So bitten wir dich um deine gütige Fürsprache in unsern Leiden und Sorgen. Da du die Macht hast, zu helfen, versag uns deinen Beistand nicht! Erweise auch an uns wunderbar deine väterliche Güte, damit wir mit dir Gott danken können, der lebt und liebt in Ewigkeit.

Kurzgebet
Lieber heiliger Charbel, Gottes Freund und grosser Wundertäter, erhöre unser Flehen, wirke Wunder der Barmherzigkeit für uns! Wir danken dir und preisen Gottes Güte.

Litanei zum heiligen Charbel Makhlouf
Herr, erbarme dich unser.
Christus, erbarme dich unser.
Herr, erbarme dich unser.
Christus, höre uns. Christus, erhöre uns.
Gott, Vater im Himmel, erbarme dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme dich unser.
Gott, Heiliger Geist, erbarme dich unser.
Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme dich unser.
Heiliger Charbel Makhlouf, bitte für uns.
Du grosse geistliche Zeder vom Libanon, bitte für uns.
Du gehorsamer Sohn armer Bauern, …
Du frommer Gott-Sucher, …
Du opferbereiter Mönch, …
Du gottverbundener Priester, …
Du bussfertiger Einsiedler, …
Du beharrlicher Beter, …
Du gotterleuchteter Ratgeber, …
Du hilfreicher Vater der Armen, …
Du Tröster der Leidenden, …
Du Fürsprecher der Bedrängten, …
Du einflussreicher Mittler des Friedens, …
Du wundermächtiger Helfer in Krankheit und Not, …

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erhöre uns, o Herr.
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme dich unser, o Herr.
Du bist gross in deinen Heiligen, gütiger Gott und schenkst uns durch sie dein Erbarmen.

Lasset uns beten: Allmächtiger drei-einiger Gott, du hast den heiligen Charbel in deinen besonderen Dienst berufen und mit ganz grossen Gnaden beschenkt. Durch seine Vermittlung hast du vielen Leidenden wunderbar geholfen, Kranke geheilt, Sünder bekehrt und Trauernde getröstet. Ich vertraue fest darauf, dass er mit seiner Fürsprache auch mir helfen kann. Ich biete dir seine Tugenden, Opfer und Gebete an und bitte dich demütig um baldige Hilfe in meinen Anliegen und Sorgen. Verherrliche deine Macht und Güte und deinen treuen Diener vom Libanon, indem du mir Erhörung gewährst. Dann will ich mit ihm zusammen dir von Herzen danken und dich loben und anbeten, der du die Liebe bist und über alle Geschöpfe machtvoll waltest in Ewigkeit. Amen

Gebet der Ordensleitung
Unendlich heiliger Gott, verherrlicht in deinen Heiligen, du hast den heiligen Mönch und Einsiedler Charbel inspiriert und befähigt, im Leben und im Sterben Jesus vollkommen ähnlich zu werden. Du hast ihm die Kraft gegeben, sich von der Welt los zu sagen und in seinem Einsiedlerleben die monastischen Tugenden der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams vollkommen zu verwirklichen. Wir bitten dich um die Gnade, dich zu lieben und dir zu dienen wie er. Allmächtiger Herr, du hast die Macht der Fürbitte des HI. Charbel durch viele Wunder und Gebetserhörungen geoffenbart. So gewähre uns die Gnaden, die wir durch seine Fürsprache von dir erbitten. Amen

Kaplan Paul Kathriner