Ein Wundertäter aus dem Libanon verblüfft Gläubige und Atheisten – Hl. Maron

Ein Wundertäter aus dem Libanon verblüfft Gläubige und Atheisten

San_Nimatullah_Youssef_Kassab_Al-Hardini_A

Hl. Maron – Eremit, Klostergründer

 † um 410

Der hl. Maron lebte als Einsiedler, den Elementen ausgesetzt und in ständigem Gebet, nahe dem Fluss Orontes bei Cyrrhus in Syrien. Er war gesucht als Lehrer des geistlichen Lebens und als geistlicher Ratgeber für viele, die zu ihm kamen. Auch viele Wunder werden von ihm berichtet. Der hl. Johannes Chrysostomus schätzte ihn und schrieb ihm einen Brief, in dem er um sein Gebet bat. Durch sein Leben und seine Lehre übte er einen starken Einfluss auf die monastische Bewegung in der Cyrrhus-Region aus.

Ein Jahrhundert nach seinem Tod kam das Kloster Mar Marun (gelegen zwischen Aleppo und Antiochien) zu hoher Blüte.

Vom hl. Maron leiten die Maroniten ihren Namen ab, eine orientalische Kirche, die in voller Gemeinschaft mit Rom steht; besonders im Libanon ist sie stark vertreten. Der 9. Februar als Gedenktag des hl. Maron ist im Libanon Feiertag.

Die Lebensweise des hl. Maron war zutiefst monastisch und asketisch. In allem suchte er Gott, für ihn war alles mit Gott verbunden und Gott mit allem, in allem suchte er Gott und die Einheit mit ihm, und in dieser Einheit mit Gott fand er seine Erfüllung und seine Kraft, sein hartes Einsiedlerleben zu leben und den Menschen ein heilender und helfender Ratgeber zu sein.

http://www.sendbote.com/content/ein-wundertaeter-aus-dem-libanon-verbluefft-glaeubige-und-atheisten

 

Syrischer Bischof: Maron-Grab bei Afrin-Offensive nicht zerstört

28 März 2018

http://www.kath.net/news/63265

Syrischer Bischof: Maron-Grab bei Afrin-Offensive nicht zerstört
Angebliche Zerstörung des Grabes des Heiligen Maron,
auf den die maronitische Kirche zurückgeht,
hatte in den vergangenen Tagen im nahöstlichen Raum großes Aufsehen erregt
 63265
+
Der heilige Maron von Belt (+ 435)  war ein christlicher Eremit und katholischer Priester.
Maron lebte nahe dem Fluss Orontes bei Cyrrhus in Syrien.
Als er einen Heidentempel fand,  machte er den Tempel zu seinem Oratorium.
Ihm wurden Heilkräfte zugeschrieben und er gründete Klöster und bildete Mönche im Libanon und Syrien aus.
Sein Grab befindet sich zwischen Hama und Homs, nahe einem Kloster. 
Die Bezeichnung Maroniten, leitet sich von seinem Namen ab.
Er ist der Patron aller maronitischen Christen.

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ‘Syrien’