Heiliger BONAVENTURA – 1221 – 1274 in Lyon

Heiliger BOVAVENTURA – 1221 – 1274 in Lyon

Ordensgeneral, Ordensgeneral Kardinalbischof von Albano , Kirchenlehrer

Taufname war (Giovanni di Fidanza) Johannes. Er wurde 1218 (oder 1221) in Bagnoreggio bei Viterbo geboren. Sein Vater war Arzt. Als schwer krankes Kind wurde er von Franz von Assisi geheilt.
Die Überlieferung erzählt, dass das schwer kranke Kind geheilt wurde, nachdem seine Mutter ihn zu Franziskus von Assisi gebracht und der ihn gesegnet hatte. Als Franziskus 1226 im Sterben lag, besuchte ihn die Mutter mit dem gesunden Kind. Franziskus rief über dem Kind aus: „oh buona ventura“, oh gute Fügung, – von ihm soll er auch den Namen Bonaventura erhalten haben -was später zum Ordensnamen von Johannes wurde.

Nach seinem Philosophiestudium in Paris (wo damals auch Thomas von Aquin studierte) trat er mit 25 Jahren in den Franziskanerorden ein. Sein Lehrer in Theologie war Alexander von Hales. Im Jahr 1257 wurde er zum General seines Ordens gewählt, den er bis zum Jahr seines Todes – 15. Juli 1274 in Lyon – leitete. Papst Gregor X. erhob ihn zum Kardinalbischof von Albano bei Rom.
Auf dem Konzil von Lyon nahm Bonaventura Anteil an den Unionsverhandlungen mit den Griechen. Bonaventura hinterließ viele Werke über die verschiedenen Gebiete der Theologie. Er ist neben Thomas von Aquin der bedeutendste Theologe des Mittelalters. Seine Denkweise und Lehre ist mit dem Heiligen Augustin verwandt. Papst Sixtus IV. hat ihn 1482 heilig gesprochen. Im Jahr 1588 wurde er von Papst Sixtus V unter die Kirchenlehrer. aufgenommen, der ihn den „seraphischen Lehrer“ (Doctor seraphicus) nannte.