Zisterzienserkloster Stift Rein/Steiermark

Zisterzienserkloster Stift Rein

Bildschirmfoto 2017-01-24 um 10.19.33

 

Das österreichische Barock-Kloster Zisterzienserstift Rein wurde 1129 als 38. Kloster des Ordens gegründet. Weil die 37 vor Rein gegründeten Klöster im Lauf der Geschichte aufgelöst worden sind, ist Stift Rein heute das älteste Zisterzienserkloster der Welt.

Noch zu Lebzeiten des heiligen Bernhard erfolgte seine Stiftung durch Markgraf Leopold I. von Steyer.

Das Kloster liegt 15 km nordwestlich von Graz in einem Seitental der Mur bei Gratwein. Es gilt als „Wiege der Steiermark“. Die ersten Mönche kamen aus Ebrach in Franken. Mönche aus dem Kloster Rein gründeten 4 Tochterklöster: 1138 Sittich in Slowenien, 1146 Wilhering bei Linz, 1444 Neukloster bei Wiener Neustadt und 1620 Schlierbach in Oberösterreich.

Beeindruckend ist es, im ältesten Zisterzienserkloster der Welt „hinter Klostermauern“ zu blicken. Seit 1129 leben Mönche im Stift Rein. Fast neun Jahrhunderte rückverfolgbar beten und arbeiten die Ordensmänner nach den Regeln des Heiligen Benedikt.

Zum Stift Rein gehören heute 13 Pfarreien mit vielfältigen Tätigkeitsbereichen.

Aus der ursprünglich dreischiffigen romanischen Pfeilerbasilika, die 1138 eingeweiht wurde, entstand in den Jahren 1738 bis 1747 eine Wandpfeilerbasilika.

Hier führt das Grab des Stifters und ersten Landesherren Markgraf Leopold I. zu den Anfängen der Geschichte der Steiermark.

Die Stiftsbibliothek beherbergt kostbare Handschriften und Urkunden aus dem Mittelalter.

https://www.youtube.com/watch?v=hI5w5kgUCQY

http://www.stift-rein.at/Stiftsbesuch/Stift-Rein-Spezial

Die Höhlenkirchen der Zabbaleen in Mokkattam/Kairo

     Die Höhlenkirche der Zabbaleen in Kairo

Das Kloster zum Heiligen Simon, auch als Höhlenkirche bekannt, befindet sich im Mokattam Berg im südöstlichen Teil Kairos in Ägypten. Die örtliche koptische Kirche in der Mokattam Ortschaft wurde  1975  gegründet.  1976  brach ein starkes Feuer in Manshiyat Nasir aus, was zum Bau der ersten Kirche im Mokattam Berg führte. Danach wurden noch mehrere Kirchen in Höhlen, die sich im Mokattam befanden, gebaut, von denen das Kloster zum heiligen Simon, dem Gerber, die größte ist. Sie hat 20.000 Sitzplätze. Die Höhlenkirche zum Heiligen Simon in Mokattam ist die größte Kirche im Mittleren Osten.

Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_3        Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_2

Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_9     Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_4

Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_6    Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_7

Cave_Church_of_Zabbaleen_in_Cairo_8      images-4
Fotos: Privat

https://koptisch.wordpress.com/2010/11/29/die-koptischen-mullsammler-2/

https://koptisch.wordpress.com/category/heilige-der-koptischen-kirche/

http://www.alsharq.de/2014/nordafrika/agypten/eine-stadt-auf-muell-gebaut”

http://www.natuerlich-online.ch/fileadmin/Natuerlich/Archiv/2006/03-06/3_52-59zabbaleen.pdf

http://opify.net/de_DE/video/020/-QJaQErf4K0/%25282014%2529_%25C3%2584gypten_-_Seelsorge_in_der_Stadt_des_Abfalls

Die Müllsammler von Mokattam/Kairo

Bildschirmfoto 2016-10-26 um 16.29.46