Johannes Hartl: Vier Punkte für das „Überleben im pastoralen Dienst“

http://www.kath.net/news/65926

21 November 2018

Johannes Hartl: Vier Punkte für das „Überleben im pastoralen Dienst“

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“

http://www.kath.net/news/65484

15 Oktober 2018

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“
Augsburger Theologe Johannes Hartl im kath.net-Interview nach Kritik an MISSION MANIFEST
und am Augsburger Gebetshaus: „Ich frage mich, ob Prof. Nothelle-Wildfeuer
ein anderes Buch vorliegen hatte“ – „Uns liegt all das fern, was sie uns unterstellt“
 65484

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ‘Gebetshaus Augsburg’

„Die entscheidende Frage sehen Islam und Christentum unterschiedlich“

http://www.kath.net/news/65364

03 Oktober 2018

„Die entscheidende Frage sehen Islam und Christentum unterschiedlich“
Der Augsburger Theologe Johannes Hartl/Gebetshaus Augsburg,
erläutert den Hauptunterschied zwischen Islam und Christentum.
 65364

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ‘Gebetshaus Augsburg’

CHINA: EINDRÜCKE AUS ERWECKUNG UND VERFOLGUNG

https://johanneshartl.org/china-eindruecke-aus-erweckung-und-verfolgung/

Die letzte Veranstaltung vom letzten Donnerstag im Gebetshaus Augsburg.

Johannes Hartl  war zum ersten mal in China und berichtet von seinen Eindrücken. (Bericht über China nach 51 Minuten im Video).  Nach ca. 1 Stunde 20 Minuten der Vortrag. (auch sehr gut)

–  https://www.youtube.com/watch?v=1pE6wY7vUDM&t=5715s

Der Vortrag über China hat mich erinnert an das Buch “Heavenly Man” von Bruder Yun.  Als Yun 16 Jahre alt war (mitten in der Kulturrevolution 1975; Zeit der stärkster Verfolgung der christlichen Kirche) war der Vater  von Yun am sterben, er hatte agressiven Lungenkrebs und nur noch wenige Tage zu leben. Die Mutter hat sich an christliche Missionare erinnert, die vor 1950 im Ort waren. Yun hatte den Namen Jesus noch nie gehört. Die ganze Nacht haben sie gebetet “Jesus hilf.” Nach einer Woche war der Vater komplett gesund und die ganze Familie ist zum Glauben gekommen.  Als Yun 17 Jahre alt war, hat Jesus ihm gesagt, es soll das Evangelium in China verkünden. Er hatte nur die Bibel gelesen, hatte kein Theologiestudium und wußte nicht was evangelisch oder katholisch ist. Er war geleitet vom Heiligen Geist und der Heilige Geist hat ihm gesagt, was er predigen soll. Jesus hat ihm als Pastor eingesetzt.
Er hat viele Gemeinden gegründet und 200.000 Menschen zum Glauben gebracht. Immer wurde er verfolgt, er musste sich überall verstecken und war 4 mal im Gefängnis und ist brutal gefoltert worden. Beim vierten mal war er in einem Hochsicherheitsgefängnis. Die Gefängniswärter hatten ihm gesagt, er wird hier nicht mehr herauskommen und sie haben seine Beine kaputtgeschlagen, er konnte nicht mehr gehen. Dann sagte Jesus zu ihm, “steh auf und verlass das Gefängnis. ”  Er konnte aufstehen und alle Türen haben sich geöffnet, er war für die Gefängnis-Wärter unsichtbar und konnte aus dem Gefängnis fliehen.