Botschaft der Muttergottes an Debora, am 25. März 2011

Manduria: Botschaft vom 25. März 2011

Botschaft der Muttergottes an Debora – Manduria, den 25. März 2011

Debora:
Früh am Morgen weckt mich ein klares Licht: ich erkenne es, es ist der offene Weg der via lucis (Weg des Lichtes), den ich zurücklegen werde, wenn ich in Gott einschlummern werde. Ich sehe die Herrin, sehr schön, schöner als je zuvor. Ihr Blick und Ihr Lächeln bereiten mir eine unbeschreibliche Freude. Mit ihr fühle ich mich in Frieden, in Sicherheit und nirgends wäre ich in solcher Ruhe wie jetzt.

Debora:
„Bist Du traurig, meine Herrin, was macht Dir Sorgen?“

Maria:
„Es ist spät, meine Kinder und ich komme mit der Bitte als Mutter: sühnt, denn ein schmerzliches Ereignis kommt auf Euer Land zu. Ich bitte für Euch und halte Fürsprache für Euch: ich segne im Namen meines Sohnes Jesus diese Diözese und von hier aus meine Kirche, meinen Papst. Bleibt vor Jesus in der Eucharistie und haltet Euch fest an seiner barmherzigen Liebe, denn er kann die Sünden vergeben und die Leiden mildern, die auf Euch warten. Ich bin besorgt um Euch, liebe Kinder, denn Ihr habt meine Tränen vergeblich fallen lassen. Nehmet sie jetzt an, denn sie sind wie tröstendes Öl und versüßen die Bitterkeiten, die Euch von Gott trennen möchten. Betet und sagt nicht das Böse, denn ich werde mit Euch sein, um Euch meine Gegenwart in Manduria zu bezeugen.

Auf Wiedersehen bis bald.“

Manduria, 23. Oktober 2011 – TAG DER SÜHNE – Aus den Botschaften sowie der Vortrag von Debora

www.jungfrau-der-eucharistie.de

TAG DER SÜHNE – Manduria 23.Oktober 2011
Aus den Botschaften der Jungfrau der Eucharistie für die gegenwärtige Zeit und der Vortrag von Debora

Ihr sollt euch mehr Kraft aus dem Blut Jesu holen:
ich wünsche, dass ihr in dieser Ecke der Welt das persönliche Gebet wieder findet. Auch heute bin ich mit euch, und ihr seid nicht allein. Wie ich damals gesagt habe:
Folgt Meiner Botschaft. Ich werde mit euch sein, liebe Kinder, damit ihr die Liebe des Herrn, die Harmonie und den wahren Frieden aus dieser kleinen Oase der Sühne erfahren könnt. Betet, denn ich bitte meinen lieben Jesus, dass alle eure Wunden und die Wunden der Welt geheilt werden. Betet für die Priester, für die Kirche und vor allem für den Papst, denn sie haben eine besondere Sendung in der gegenwärtigen Zeit zu erfüllen. Betet für Italien und betet für die Einheit der Kirche, betet und verliert keine Zeit. Ich segne all diejenigen, die leiden und meine Botschaft der Sühne tragen.Weiterlesen …

Botschaft der Muttergottes an Debora zu ihrem Geburtstag, am 12.Dezember 2010

Manduria: Botschaft vom 12. Dezember 2010

Botschaft der Muttergottes an Debora, zu ihrem Geburtstag, am 12. Dezember 2010

Debora:
Der Schein des Lichtes regt mich an, vom Schlaf aufzuwachen nach einem Tag und einer Woche, die ich mit Mühe abgeschlossen habe.

Kaum habe ich die Augen geöffnet, begreife ich, dass eine Gnade nahe ist. Noch bin ich nicht fähig, jemanden im Schimmer der warmen und intensiven Farben zu entdecken, aber ich spüre ganz klar eine sanfte Melodie, die mit einer unbeschreiblichen Stimme vermischt ist, aus dem Herzen der leuchtenden Säule kommen. Es herrscht dann für einige Sekunden eine lange Stille, ich nehme ein leises Reiben des Kleides wahr. Ich nehme einen Rosenkranz in die Hand, und während ich ihn entflechte bahnt sich ein Weg.

Es ist unbeschreiblich wie sich die Dampfwolken schnell auflösen! Ein feiner Blumengeruch mit Weihrauch vermischt geht der Gestalt der zarten Frau voraus. Sie ist weiß gekleidet, aber sie trägt einen Mantel, der mit einer Kette am Hals angebunden ist; er ist himmelblau, zerrissen, schmutzig wie von Blut befleckt. Ihr Gesicht ist von Traurigkeit tief gezeichnet. Sie hat mich gebeten, in zwei Anliegen, die auf die Sünde gegen zwei Gebote des Herrn hinweisen, mit ihr zu beten. Ich schreibe den Teil der Botschaft nieder, die ich bekannt machen darf, den Rest muss ich für eine bestimmte Zeit im Herzen bewahren.

Maria:
„Meine lieben Kinder, ich bete und lege Fürbitte ein, damit ihr imstande seid, das Licht meines Sohnes im Dunkel eurer Zeit zu entdecken. Seine Liebe für einen jeden von euch ist derart unendlich, dass er mich gesandt hat, um euch jene Hoffnung zu geben, die ihr verloren habt. Wenn Babel überall aufgebaut wurde, so ist das auf Grund von vielen und schweren Sünden geschehen, die die Heilige Gerechtigkeit schwer machen.

Heute wünsche ich, dass ihr ernsthaft auf mich hört, damit Lüge und Mord euch nicht über ein zerstörendes Jahrzehnt hinaus tyrannisieren.

Der Herr hat euch nicht verlassen und darum liebe Kinder antwortet durch Güte und Vertrauen, denn er kann euch von einer schrecklichen Strafe bewahren, die für die nächsten Monate im Kommen ist. Wenn man auf das Flehen meiner Tränen gehört hätte! Weist meine Hilfe nicht zurück, sühnt, opfert viel für diejenigen, die das Böse mit der Versuchung der Vernunft verbreiten. (die Sünde rechtfertigen zu wollen)

Ich komme, liebe Kinder, um die größtmögliche Zahl zum Heil zu rufen und habe Angst um diejenigen, die meine Worte mit Spott überhäufen und ihr Leben nicht ändern wollen.

Debora:
Ich habe einen Antrieb von Schmerz und weine, wenn ich an meine geliebtes Land denke, an diejenigen, die aus verschiedenen Gründen nicht geglaubt haben.

Maria:
„Betrübt euch nicht, liebe Kinder und haltet euer Herz für Gott offen, damit er euch vergebe und eure Opfer annehme.

Bald wird ein Zeichen gegeben werden…(Sie bewegt die Arme, der Mantel steht fest auf den Schultern, aber nach unten schließt und öffnet er sich drei Mal) –
„Meine Kinder, nicht jetzt, sondern am Ende wird der Hl. Geist meinen Durchgang an diesem Ort bestätigen und ihr werdet euch freuen, weil ihr meine Botschaft erwidert habt.

Bis bald. Auf Wiedersehen“