Liebe Grüße von Alcoy

Wir haben ihn! Den Wahren, den Einen, den Richtigen!

Den WEN?
Den WEIHNACHTSMANN!

Wir konnten ihn auf seinem Motorrad (ja, auch der Weihnachtsmann geht mit der Zeit) einsammeln und ihn zu unseren beiden Kindergärten und der Elementary School leiten!
(Siehe das kleine Video im Anhang. Santa auf dem Weg mit seiner Elfe)

Wir hatten letzte Woche gleich 3 Weihnachtsfeiern. Im neuen Kindergarten im Ortsteil Impong (KiGa 2) mit 20 Kindern am Mittwoch, im Kindergarten Datag (KiGa 1) mit 28 Kindern am Donnerstag und am Samstag war die große Feier in der Schule in San Agustin mit 92 Kindern.

Natürlich ist es nicht nur mit Feiern getan. Im Vorfeld mussten Ideen für Geschenke gesammelt werden, eingekauft werden (wobei die Ideen wieder verworfen wurden, wegen Vorhandensein der Geschenke im Laden bzw. wegen zu hohen Preisen), verpackt und beschriftet werden.

Insgesamt gab es in den Kindergärten 48 Geschenke (für die Buben Autos und Bälle, für die Mädchen Stofftiere oder Puppen) sowie von einem Privatsponsor jeweils noch Haarschleifchen, Spielzeugauto, Kekse, Orangen und Kabagetränk.

Die Mütter kochten Reis, Hühnchen, Schwein und Gemüse und als Nachspeise gab es Eis.

Es wurden Reden gehalten, gesunden und gespielt. Und natürlich Geschenke vom Nikolaus überreicht.

Wie man auf den Bildern erkennen kann, ist es für diese Kinder noch ziemlich neu, Geschenke zu bekommen oder überhaupt etwas zu bekommen. Sie sind noch schüchtern und auch lange nicht so aktiv, wie in unserem anderen Kindergarten. Einen besseren Vergleich zu Vorher-Nachher gibt es kaum. Das Verhalten der Kinder ist wirklich wie Tag und Nacht. Die Fotos von der Übergabe der Schul-Sachen und neues Küchenzubehör gibt es unter:
https://1drv.ms/f/s!ArFLHyCv0VMdgbgzZda0flLPpDd3xg

Fotos von der Feier vom Kindergarten Impong gibt es unter: https://1drv.ms/f/s!ArFLHyCv0VMdgbhUA6NMTB10wu-0DQ


Am nächsten Tag war unser Santa Claus gleich wieder unterwegs, nämlich in Datag. Auch dort gab es Geschenke, Essen, Spaß und Spiel. Dort waren die Kinder schon viel aufgeschlossener und aktiver.

Fotos mit Videos gibt es hier: https://1drv.ms/f/s!ArFLHyCv0VMdgbk4Nzz_BumhJk2xrg

Samstag war dann die große Feier in San Agustin. 92 Kinder, 92 Geschenke, Ballons, Spiele mit Candies als Belohnung, Gesang, Tanz (welche die Kinder teils ohne Lehrer eingeübt haben), unzählige Dankeskarten. Besonders schön war, als jedes Patenkind ein Herz mit dem Namen seines Paten hochhielt.
Als Essen gab es 60 kg Lechon Baboy (Spanferkel), 10 kg Reis, Gemüse, Eissticks.
Es sah erst nach Regen aus, aber der Wettergott war uns auch hier gnädig und Santa Claus konnte trockenen Hauptes (höchstens verschwitzt) seine Geschenke verteilen.

Der Höhepunkt für 2 Mädchen war aber die Übergabe der beiden gesponserten Fahrräder für die beiden besten Zwischenzeugnisse. Beide Mädchen erreichten 94 von 100 Punkten (der beste Junge war erst bei 80 Punkten). Die Freude darüber war natürlich riesig und wir möchten nochmals extra dem Sponsor dafür danken!
Bei den Geschenken waren die Kissen von Hello Kitty und Minnie Maus für die Mädchen der Renner.

Links zu den Fotos und Videos gibt es hier: https://1drv.ms/f/s!ArFLHyCv0VMdgbob2__DtUcOvYJA5A

Des weiteren haben wir auch eine GoFundMe-Spendenseite eingerichtet, über die gespendet werden kann (ist allerdings für uns mit Gebühren verbunden). Trotz allem ist der Link unten angefügt.

Auch ist ja Facebook in letzter Zeit mit seinen neuen Regelungen etwas in Verruf geraten, so dass andere Alternativen auftauchen. Die Beste ist wohl MeWe, auf der wir jetzt auch sowohl mit einer deutschen und einer englischen Gruppe vertreten sind.
Link sind ebenfalls unten angefügt.

Wir vom Team wollen uns an dieser Stelle nochmals herzlich für die Treue, das Interesse und Engagement bedanken. Ohne Ihre Unterstützung und Spendenbereitschaft könnten wir nicht leisten, was wir tun.

Für Anfang des Jahres steht die Renovierung (Neuausstattung) des KiGa 2 auf der Dringlichkeitsliste ganz oben. Sowie weiterhin regelmäßige Feedings von beiden Kindergärten.

Für Februar stehen wir in Kontakt mit einem Zahnarzt, der mit Studenten der Zahnuniversität vorbeikommen möchte und die richtige Zahnpflege erklären wird, sowie sich die Zähne anschauen wird.

Somit bleibt uns nicht viel Zeit, um uns zu erholen und auszuruhen. Denn das gibt es für uns nicht.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Start ins Neue Jahr und vor allem ein ganzes Jahr voller Gesundheit, Freude und Zufriedenheit. Denn was kann man mehr wollen?

-- 
Liebe Grüße von Alcoy
Claudia Lezár, Jenni Krämer und Helga Kessler

Handy: +63 998 5555176 (Claudia: mobile + whatsapp + viber + iMessage)
Handy: +63 922 277 8887 (Jenni: mobile + whatsapp)
Permanent-link Cloud mit Fotos und Zeitungsberichten: https://1drv.ms/f/s!ArFLHyCv0VMdqUBGZJp34MIjj1I7
instagram: hilfsprojektkinder_alcoy + crazygermanfilipina (Account Claudia)
twitter: @ClaudiaLezar
facebook: www.facebook.com/hilfsprojektkinder
MeWe: www.mewe.com/join/hilfsprojektkinderalcoy1 (deutsch)
      www.mewe.com/join/hilfsprojektkinderalcoy (englisch)
GoFundMe (mit Gebühren): www.gofundme.com/hilfsprojektkinderalcoy 
paypal (gebührenfrei): hilfsprojekt-kinder@lezar.asia + hilfsprojektkinder@gmx.de

Hilfsprojekt für Kinder/Schule/Kindergarte von Alcoy:
Überweisung an Jenni Krämer: DE35 1203 0000 1030 3411 66

PHILIPPINEN: SELBSTMORDANSCHLAG AUF KATHEDRALE IN JOLO

PHILIPPINEN: SELBSTMORDANSCHLAG AUF KATHEDRALE  IN  JOLO

ATTENTATE AUF DIE KATHEDRALE IN JOLO 

Jüngstes Attentat 

  • Am 27. Januar kam es zu einem Terroranschlag mit 2 Explosionen auf die Kathedrale „Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel“ auf der Insel Jolo (Provinz Sulu) im Süden der Philippinen. Bei dem Anschlag starben 23  Personen und  112  wurden verletzt, 54  davon schwer. Es handelt sich um einen Selbstmordanschlag, durchgeführt von einem indonesischen Ehepaar. 
  • Die erste Explosion ereignete sich gegen 8:30 (Ortszeit) direkt in der Kathedrale während der Sonntagsmesse: „Die Bombe ging los, als gerade das Halleluja vor dem Evangelium gesungen wurde.“ Ausgelöst wurde sie von der Frau. Sie trug ein auffälliges Kreuz um ihren Hals, betrat die Kirche und zündete mitten in der 8-Uhr-Messe den Sprengstoffgürtel. Als Frau erregte sie kein Misstrauen bei den Sicherheitsleuten. 
  • Die 2. Explosion wurde vom Ehemann ausgelöst. Sie erfolgte auf dem Parkplatz vor der Kirche, genau in dem Moment, als die anwesenden Sicherheitskräfte nach der ersten Explosion zum Ort des Geschehens rannten. 
  • Unter den Todesopfern befinden sich 16 Kirchenbesucher und 5 Sicherheitskräfte, sowie die beiden Attentäter. Unter den Verletzten sind  90  Zivilisten. 

Frühere Angriffe 

  • Lt.  katholischer Friedensinitiative  Duyog Marawi“ hat es seit dem Jahr 2000 mindestens 10 Attacken auf die Kathedrale gegeben. Die meisten konnten der Terror-Miliz Abu Sayyaf  zugeordnet werden. Lt. PIME-Missionar D’Ambra, der seit 30 Jahren in Zamboanga auf Mindanao wirkt, war den Extremisten seit langem die Präsenz einer katholischen Kirche im Zentrum der Stadt mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung ein Dorn im Auge.  
  • 1997 wurde der katholische Bischof Benjamin de Jesus  direkt vor der Kathedrale niedergeschossen. 

ABU SAYYAF UND  IS

  • Der IS (Islamische Staat) reklamierte die Tat für sich und fügte hinzu, dass das Massaker von „2 Märtyrern“  gegen einen „Kreuzfahrertempel“ durchgeführt wurde. 
  • Die philippinischen Behörden machen die mit dem IS alliierte Terrorgruppe Abu Sayyaf  verantwortlich, die seit den 90er Jahren in der Region aktiv ist. Die Insel Jolo gilt als wichtiger Stützpunkt der radikal-islamischen Gruppe, deren Anführer Isnilon Hapilon bereits am 23. Juli 2014 dem IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi Loyalität geschworen hat. Abu Sayyaf kämpft für die Errichtung eines islamischen Kalifats in Südostasien. 
  • Die philippinischen Sicherheitskräfte leiteten eine Suche nach Abu Sayyaf Mitgliedern ein, die sie der Unterstützung der Selbstmordattentäter verdächtigen. Darunter  Kamah Pae, ein Mitglied von Ajang Ajang (Untergruppe von Abu Sayyaf) und Hatib Hajan Sawadjaan, Nachfolger des früheren Abu Sayyaf-Führers Isnilon Hapilon, der während der 5-monatigen Rebellenbelagerung von Marawi 2017 getötet wurde. 

Kamah Pae sowie vier weitere Jihadisten haben sich den Behörden ergeben, das gab der Chef der Nationalpolizei, Oscar Albayalde, bekannt. Nach 14 weiteren Verdächtigen wird gesucht.  

Lt. Untersuchungen leistete Kammah Pae dem indonesischen Ehepaar logistische Unterstützung. Er selbst leugnet jede Involvierung, aber Augenzeugen sagten aus, sie hätten gesehen, dass er das Paar eskortierte. Im Haus des Terroristen fanden die Sicherheitsbehörden einen fertigen Sprengstoff sowie Material zur  Sprengstoffherstellung.  

  • Am 2. Februar haben Regierungstruppen 3 mutmaßliche Abu Sayyaf Kämpfer in einem Feuergefecht in Patijul (Sulu)  getötet, bei dem auch  5 Soldaten ums Leben kamen.  

HINTERGRUND

  • Beobachter sehen einen Zusammenhang mit dem Ausgang des Referendums über das Bangsamoro Organic Law (BOL), das am 21.Jänner im Süden von  Mindanao durchgeführt und dessen Ergebnis am 25. Jänner bekannt gegeben wurde.   
  • Nach jahrelangen Friedensgesprächen zwischen der philippinischen Regierung und der Moro Islamic Liberation Front (MILF), wurde im Jahr 2014 die Bildung einer neuen Muslimischen Autonomen Region, der Bangsamoro Autonomous Region in Muslim Mindanao (BARMM) beschlossen. Damit sollte ein Schlussstrich unter jahrzehntelange separatistische Aufstände gezogen werden. Im Juli 2018 unterzeichneten Präsident Rodrigo Duerte den Friedensvertrag mit der MILF. Mit über 12.000 schwerbewaffneten Kämpfern ist die MILF die größte islamische Rebellenorganisation in Südostasien. Sie ist eine Abspaltung der Moro National Liberation Front (MNLF), angeführt von Nur Misuari. Als die MNLF einen Friedensdialog mit der Regierung begann, war die MILF zunächst dagegen. 
  • Das  BOL ersetzt die  ARMM (Autonomous Region of Muslim Mindanao)  durch die BARMM (B steht für „Bangsamoro“ oder „Nation of Moros“), die geographisch größer ist, über ein höheres Budget und mehr Kompetenzen verfügt.   Lt. Friedensvertrag wird die Regierung der BARMM alle Regierungsangelegenheiten kontrollieren, während die philippinische Regierung volle Kontrolle über Polizei und  Militär ausüben wird.  Als Gegenleistung werden die MILF-Rebellen ihre geschätzten 50.000 Waffen an die Regierung abliefern. Das wird als die größte Herausforderung für das Abkommen angesehen. 
  • Während eine breite Mehrheit der Bevölkerung im abstimmungsberechtigen Süden Mindanaos  für die Errichtung der autonomen Region (BARMM) stimmte, lehnte die Bevölkerung der Sulu-Inseln,  deren Hauptinsel  Jolo ist, das BOL ab. 

In dem betreffenden Gebiet befinden sich Rückzugs- und Ausbildungslager muslimischer Terrorgruppen, die von dort aus gegen die philippinische Zentralregierung  und für vollständige Unabhängigkeit sowie Errichtung eines muslimischen Kalifats in Südostasien  kämpfen. Deshalb fürchten sie, der Regierung könne es durch die erweiterten Autonomierechte gelingen, die muslimischen Gebiete im Süden des Inselstaates zu befrieden. 

Religionszugehörigkeit 

Die Philippinen sind aufgrund der spanischen Kolonialzeit das einzige vorwiegend christliche geprägte Land Asiens. Von den rund 106,5 Millionen Einwohnern des Inselstaates sind rund 80% Katholiken, 11% Protestanten und 6 % Muslime. 

Wien, Mittwoch,  6. Februar 2019

 

Philippinen: „Die Bombe ging hoch, als das Halleluja gesungen wurde“

http://www.kath.net/news/66744

29 Januar 2019

Philippinen: „Die Bombe ging hoch, als das Halleluja gesungen wurde“