Jesuit: „Ich war über Pell-Urteil überrascht, am Boden zerstört“

http://www.kath.net/news/67083

28 Februar 2019

Jesuit: „Ich war über Pell-Urteil überrascht, am Boden zerstört“
Australischer Jesuitenpater und Menschenrechtsanwalt Brennan
übt Kritik am Pell-Urteil:
Viele Details der Anklage passen nicht zusammen –
Justizsystem stehe unter ernsthafter Spannung
 67083

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ‘Australien’

In Syrien verschleppter Jesuit angeblich noch am Leben

http://www.kath.net/news/66884

08 Februar 2019

In Syrien verschleppter Jesuit angeblich noch am Leben

Papst warnt Orden vor Isolation

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/papst-warnt-orden-vor-isolation

Franziskus: Nicht mit Mittelmäßigkeit zufrieden geben
Papst warnt Orden vor Isolation

Papst Franziskus ist Jesuit, daher kennt er die Stärken und Schwächen des Ordenslebens. Zum Tag des geweihten Lebens hat er nun die Orden vor zu viel Selbstbezogenheit gewarnt – und gleichzeitig zu mehr Prophetie aufgerufen.

+

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/papst-fordert-katholische-orden-zu-reformen-auf

Rückbesinnung auf Prophetie des Ordenlebens ist nötig
Papst fordert katholische Orden zu Reformen auf

Weil Papst Franziskus selbst Jesuit ist, kennt er die Probleme nur zu gut. Zum Tag des geweihten Lebens hat er deshalb alle Ordensleute dazu aufgerufen, den Kern des Ordenslebens wieder zu entdecken.

+

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/die-ruckkehr-der-schlauen-jungs

Vor 200 Jahren wurde der Jesuitenorden wieder zugelassen
Die Rückkehr der “schlauen Jungs”

Der Jesuitenorden ist heute die größte männliche Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche. Schon seit seiner Gründung im 16. Jahrhundert haften ihm zahlreiche Vorurteile an, die sich teils als sehr haltbar erwiesen haben. Intrigant und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, die Interessen des Ordens über alles andere stellend: So konnten politische Gegner und Neider den international erfolgreichen Jesuitenorden über die Jahrhunderte immer wieder diskreditieren.

+

 

Der Jesuit, der mit Tattoos von seinem Glauben erzählt

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/der-jesuit-der-mit-tattoos-von-seinem-glauben-erzahlt

Christian Herwartz ist Priester, Ordensmann – und tätowiert
Der Jesuit, der mit Tattoos von seinem Glauben erzählt

Es fing mit einer kleinen Rose an. Doch inzwischen ist der Körper von Christian Herwartz großflächig tätowiert. Ungewöhnlich für einen über 70-Jährigen, noch ungewöhnlicher für einen Jesuitenpater. Wie es zu seinen Tattoos kam und was er damit ausdrücken möchte, erzählt Herwartz, der lange als Arbeiterpriester in Berlin gewirkt hat, im katholisch.de-Interview.

+

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/glaube-geht-unter-die-haut

Koptische Familie pflegt Tätowierkunst mit christlichen Motiven
Glaube geht unter die Haut

Viele Arten von Erinnerungen gibt es aus dem Heiligen Land: spirituelle, atmosphärische, aber auch greifbare wie Schnitzereien aus Olivenholz. Manche gehen gar unter die Haut. Mitten in der Jerusalemer Altstadt pflegt eine koptische Familie die Tätowierkunst nach christlichen Motiven – seit Hunderten von Jahren. Zu Ostern ist ihre Hochsaison. Dann drängeln sich Priester neben Jerusalem-Touristen und jüdischen Hipstern.

+

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/schluss-mit-einen-auf-den-deckel-kriegen

Jesuitenpater Christian Herwartz hört zu seinem 73. Geburtstag auf
Schluss mit “einen auf den Deckel kriegen”

Bekanntgeworden ist er durch seine Straßenexerzitien, die Wohngemeinschaft in Berlin-Kreuzberg und sein Engagement für Glaube und Gerechtigkeit. Doch am heutigen Samstag, zu seinem 73. Geburtstag, will Jesuitenpater Christian Herwartz aufhören.

+